start

Einreichungsfrist: 03-03-2021


Mehr Informationen hier


STARTS ist eine Initiative der Europäischen Kommission, mit der Technologie und künstlerische Praxis bestmöglich verbunden werden sollen. Als Teil dieser Initiative zeichnet der STARTS Prize die zukunftsträchtigsten Kooperationen und Ergebnisse im Bereich Kreativität und Innovation an der Schnittstelle von Wissenschaft, Technologie und Kunst aus. Der STARTS Prize der Europäischen Kommission wird von Ars Electronica und den Konsortiumspartnern BOZAR, Waag, INOVA+, T6 Ecosystems, French Tech Grande Provence und Frankfurter Buchmesse ausgeschrieben.

Mit zwei Preisen, dotiert auf jeweils €20.000, werden innovative Projekte an der Schnittstelle von Wissenschaft, Technologie und Kunst ausgezeichnet. Der Schwerpunkt beider Preise liegt auf der kreativen Aneignung und Nutzung von Technologien sowie der Suche nach einzigartigen Konstellationen von Zusammenarbeit aus den STARTS Bereichen.

Was eingereicht werden kann:

  • Kooperationen und Projekte, die sowohl von der Technologie als auch den Künsten angetrieben werden. Rein künstlerische oder technologische Projekte sind nicht Schwerpunkt dieses Wettbewerbs.
  • Alle Formen der künstlerischen Arbeit und Praxis, die mit Innovation in den Bereichen Technologie, Business und/oder Gesellschaft stark verbunden sind. STARTS ist also nicht auf Sparten wie Medienkunst, Digitale Kunst etc. beschränkt.
  • Alle Arten der technologischen und wissenschaftlichen Forschung und Entwicklung, die von Kunst inspiriert wurden oder KünstlerInnen als Katalysatoren neuen Denkens einschließen.
    Die Jury freut sich über Einreichungen aus einer Vielfalt an Bereichen und Disziplinen. Unter anderem sind Projekte aus den Bereichen neuer Medienanwendungen, Human Computer Interaction, Machine Learning, Biotechnologie, Kunst & Forschung, Umwelttechnik, Materialforschung, Smart Cities, Bürgerbeteiligung und Empowerment, Robotik, Quantentechnologie und viele mehr zur Einreichung eingeladen.

Teilnahmeberechtigt: Künstler*innen/Kulturschaffende oder beteiligte Forscher*innen und Firmen aus aller Welt. STARTS richtet sich nicht nur an EU-Bürger*innen.