start

Podiumsdiskussion am Fr. 01. Juni 2018 19.30-ca. 21.30h

im Projektraum des Deutschen Künstlerbundes, Markgrafenstraße 67, 10969 Berlin.

Eine Kooperationsveranstaltung der IGBK, des Deutschen Künstlerbundes und des Internationalen Theaterinstituts (ITI) Deutschland

 

Im Rahmen einer Podiumsdiskussion wollen wir die derzeit zunehmenden Debatten um Kunstfreiheit im Spannungsfeld von 'MeToo' über Rassismus bis Rechtspopulismus aufgreifen. Ist die Kunstfreiheit tatsächlich bedroht oder wird eine solche Bedrohung nur vorgeschoben, um machtkritische Diskurse zu unterlaufen? Und inwieweit unterscheidet sich die Freiheit und die Verantwortung von Künstler*innen von der Freiheit der Institutionen, die den Kanon der Kunst festschreiben? Diese Fragen möchten wir in der Gesprächsrunde differenziert betrachten.

Wir diskutieren mit Manaf Halbouni (Bildender Künstler, Dresden), Prof. Dr. Dirk Pilz (Universität der Künste Berlin, www.nachtkritik.de), Prof. Ulrike Rosenbach (Bildende Künstlerin, Internationale Gesellschaft der Bildenden Künste IGBK, GEDOK),  Prof. Dr. Gabriele Werner (Weißensee Kunsthochschule Berlin).

Moderation: Anna Steinkamp, Projektmanagerin und Kuratorin für kulturelle Zusammenarbeit.

Einführung: annette hollywood (Bildende Künstlerin, Internationale Gesellschaft der Bildenden Künste IGBK, Deutscher Künstlerbund)

 

Die Veranstaltung ist der Auftakt zur jährlichen IGBK-Mitgliederversammlung am selben Wochenende und knüpft inhaltlich an das Symposium „Fragile Affinities-(Re)Strengthening International Artistic Collaboration“ an, eine Veranstaltung der IGBK am 23./24. November 2017 in Berlin in Kooperation mit der Akademie der Künste, Berlin.

 

Eintritt frei. Die verfügbaren Plätze sind begrenzt. Anmeldung erforderlich bis zum 28. Mai 2018 unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Veranstaltungsort:
Deutscher Künstlerbund Projektraum
Markgrafenstraße 67
10969 Berlin

Anfahrt:
Bus: 248 Lindenstraße / Oranienstraße | M29 Charlottenstraße
U-Bahn: U6 Kochstraße
> Karte

 

Wir weisen darauf hin, dass bei dieser Veranstaltung fotografiert wird und die Bilder im Nachgang zu Dokumentations- und Berichterstattungszwecken in der Presse, auf unserer Website, unseren Drucksachen und in den Sozialen Medien veröffentlicht werden könnten. Hierauf wird zu Beginn der Veranstaltung noch einmal ausdrücklich hingewiesen.

 

Eine Kooperationsveranstaltung von:

Kooperationspartner2

          

Gefördert von:

Frderer         

Artikel normal
Schrift normal