Am 15. und 16.11.2019 im Kloster Bentlage bei Rheine

Nachbarn RGB klein
Wir laden herzlich ein zum Klausurwochenende und Abschluss des IGBK-Jahresprojekts 2019 "Übergänge/ Nachbarschaft"

am Freitag und Samstag, 15. und 16. November 2019

im und in Kooperation mit dem Kloster Bentlage bei Rheine (Kulturelle Begegnungsstätte Kloster Bentlage, Ökonomie, Bentlager Weg 130, 48432 Rheine)

Eintritt frei. Wir freuen uns über eine Anmeldung bis zum 13. November 2019 unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Dieses Wochenende bildet den Abschluss der Veranstaltungsreihe „Übergänge/ Nachbarschaft“, in welcher sich die IGBK in 2019 der grenzüberschreitenden Arbeit von Künstler*innen an den Übergängen Deutschlands zu seinen Nachbarländern widmet.

Herausgearbeitet werden soll auch, welche Fördermöglichkeiten und insbesondere EU-Mittel es für die regionale Kooperation unter Künstler*innen aus benachbarten Ländern gibt, und wie sich das auf die künstlerische Zusammenarbeit vor Ort auswirkt.

Gleichzeitig wird gefragt: Was bedeutet der Begriff „Grenze“ 2019 künstlerisch und politisch in Europa, gerade vor dem Hintergrund neuer Nationalismen innerhalb der Europäischen Union und zum Zeitpunkt des Brexits? Welche neuen Abgrenzungen gibt es und wie gehen Künstler*innen damit um?


Programm

Freitag, 15. November 2019

  • 18h    
    Begrüßung Jörg Wagner (IGBK-Vorstand) und Einführung Jan-Christoph Tonigs (künstlerische Leitung Kloster Bentlage): "Die Grenze ist nicht der Rand, sondern die Mitte - deutsch-niederländische Kulturpraxis am Kloster Bentlage"
  • 18.30h    
    Podiumsgespräch zum taNDem Projekt der EUREGIO Deutschland/ Niederlande mit den Künstlern Ben Greber und Bram Kuypers ("Convoy"), sowie mit Andre Sebastian (inhaltliche Projektleitung D, Münsterland e.V.) und Desiree Brüning (Geschäftsstelle EUREGIO)
  • 19.45h     
    "Kleines Nachbarschaftskochen: Die Grenze zwischen Koch und Gästen wird fließend - Sind Nachbar*innen auch gute Köch*innen? Welche Grenzen gibt es beim Kochen?" Ein essbares Experiment mit Jörg Wagner und den Gästen.
  • Ab 21h    
    Ausklang in den Abend*

Samstag, 16. November 2019

  • 10h    
    Beratungsworkshop auf Deutsch und Niederländisch mit Christine Heemsoth, Thomas Weis (beide IGBK, www.touring-artists.info) und Michiel Van der Padt (Dutch Culture) zur internationalen Mobilität von Künstler*innen: Welche Hürden bestehen (Stichwort Steuern, Sozialversicherung, …)? Was leisten die europäischen Mobility Info Points?
  • 12h    
    Werkstattgespräch mit Referent*innen der vorherigen Veranstaltungen aus „Übergänge/ Nachbarschaft“ und weiteren Gästen: Welche Gemeinsamkeiten sind über die Regionen hinweg in der grenzüberschreitenden Arbeit zu erkennen? Welche spezifischen Chancen und Herausforderungen bestehen? Wie können Künstler*innen und Kulturakteure hier Unterstützung erhalten und Ergebnisse bündeln?
  • 14h    
    Verabschiedung und zusammenfassende Worte durch die Projektleiter Jörg Wagner und Marcel Noack (IGBK Vorstand)

Moderation am Freitag und Samstag: Anna Steinkamp, www.annasteinkamp.de

Programm als PDF.

*Eine Übernachtung im Haus oder in der näheren Umgebung ist möglich, bei Interesse bitte bis zum 01. November 2019 unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! melden.


"Convoy"

Ben Greber und Bram Kuypers haben sich 2016 während eines gemeinsamen Stipendienaufenthaltes auf Schloss Ringenberg kennengelernt und dort ihre erste gemeinsame Installation entwickelt. Seit 2017 arbeiten sie in unregelmäßigen Abständen als Kollektiv, (Greber & Kuypers), wobei sie gemeinsam zu Themen recherchieren, die sie anschließend jeweils von ihrer individuellen künstlerischen Position ausgehend bearbeiten. Die so entstandenen Arbeiten werden in gemeinschaftlichen Installationen und Raumkonzepten miteinander in Verbindung gesetzt.

Ben Greber, geboren 1979 in Halle, lebt und arbeitet in Berlin.

Bram Kuypers, geboren 1989 in Arnheim, lebt und arbeitet in Arnheim. Informationen zum Projekt "Convoy" hier auf der Website des taNDem Projekts.


https://www.tandemkunst.eu

LG taNDem FCtaNDem ist ein grenzüberschreitendes Kunst- und Kulturprojekt in der EUREGIO, das sich an deutsche und niederländische Künstler*innen und Kulturschaffende richtet. Ziel ist es, eine Plattform zu schaffen, die die Kunst- und Kulturszene über die Grenzen hinweg verbindet. Daher fördert taNDem die grenzübergreifende Zusammenarbeit zwischen Künstler*innen und baut gleichzeitig ein deutsch-niederländischen Kulturnetzwerk auf.

Das taNDem-Projekt hat drei Themenjahre: Heimat (2018), Energie (2019) und Paradies (2020). Jedes Jahr unterstützt taNDem 15 Tandems mit je 15.000 Euro. Ein Tandem besteht aus mindestens einem/einer deutschen und einem/einer niederländischen Künstler*in. Gemeinsam setzen sie jährlich Kunst- und Kulturprojekte aller Art zum Jahresthema um. Neben den Kunstprojekten lädt taNDem zu Beginn eines jeden Jahres zum sogenannten „taNDEmcamp“, einer großen Kennenlern- und Austauschplattform für Künstler*innen aus beiden Ländern.


Eine Kooperationsveranstaltung mit

kloster bentlage rheine4c Kopie

 

Wir weisen darauf hin, dass bei dieser Veranstaltung fotografiert wird und die Bilder im Nachgang zu Dokumentations- und Berichterstattungszwecken in der Presse, auf unserer Website, unseren Drucksachen und in den Sozialen Medien veröffentlicht werden können. Sollte dies nicht gewünscht sein, bitten wir um einen entsprechenden Hinweis an unser Team zu Beginn der Veranstaltung.

Weiteres zur IGBK-Veranstaltungsreihe "Übergänge/ Nachbarschaft" in 2019 hier.

 

Nachbarn RGB klein