start

Veranstaltungsreihe in 2019 zu künstlerischen Kooperationen in Grenzregionen

Nachbarn RGB klein


Entlang der Übergänge zwischen den europäischen Nachbarländern gibt es viele dezentrale Künstlerprojekte, die über eine hohe lokale und grenzüberschreitende Vernetzung verfügen. Dieser künstlerische Austausch zwischen Regionen und über Grenzen hinweg kann entscheidend zum kulturellen und politischen Zusammenhalt in Europa beitragen.

In der Veranstaltungsreihe „Übergänge/ Nachbarschaft“ befasst sich die IGBK in 2019 mit künstlerischen Kooperationen in verschiedenen Grenzregionen Deutschlands. Welche Besonderheiten gelten für die künstlerische Arbeit an diesen innereuropäischen Grenzen? Welchen Voraussetzungen unterliegen die Kooperationen?

Wir möchten herausarbeiten, was der Begriff „Grenze“ 2019 künstlerisch und politisch in Europa bedeutet, gerade vor dem Hintergrund neuer Nationalismen innerhalb der Europäischen Union und zum Zeitpunkt des Brexits. Sind Grenzen Übergänge, und wie ist es um diese Übergänge bestellt? Welche neuen Abgrenzungen gibt es und wie gehen Künstler*innen damit um?

Schließlich gilt es zu dokumentieren, welche Fördermöglichkeiten es insbesondere von EU-Seite gibt, und wie sich diese auf die künstlerische Zusammenarbeit an den Übergängen auswirken. Welche Veränderungen wird es unter dem neuen Mehrjährigen Finanzrahmen der EU ab 2021 geben? Wie können Künstler*innen hier aktiv werden?

Marcel Noack und Jörg Wagner, Vorstandsmitglieder der IGBK, sind Projektleiter für „Übergänge/ Nachbarschaft“.


 art logo color Datum 72dpi 600px

Workshop „Working abroad - Künstlerische Projekte im Ausland“
26. April 2019, u.a. mit einem Input der Euroregion Pro Europa Viadrina e.V.
Brandenburgisches Landesmuseum für Moderne Kunst

Podiumsdiskussion zu künstlerischen Kooperationen in Grenzregionen
26. April 2019, mit Berenika Partum, Joachim Mühle und Marcel Noack
Festivalgelände Art an der Grenze na granicy

Lesen Sie die Ankündigung hier.

Lesen Sie die ausführliche Dokumentation der Podiumsdiskussion hier.


14.06.2019 Vortrag mit Gespräch in der Weißensee Kunsthochschule, Berlin, 19h

Aula der Weißensee Kunsthochschule Berlin, Bühringstraße 20, 13086 Berlin

igbk weissensee

"Vom begrenzten Sehen zum Sehen von Grenzen. Die Thematisierung der Grenze in Sozialwissenschaften und bildender Kunst"

Vortrag von Dr. Norbert Cyrus (Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Europa-Universität Viadrina, Frankfurt (Oder) - Viadrina Center B/ORDERS IN MOTION)

Eine Kooperationsveranstaltung der Internationalen Gesellschaft der Bildenden Künste (IGBK) und der Weißensee Kunsthochschule Berlin

Lesen sie die Ankündigung hier.


23.-26. Oktober 2019 Culture Action Europe Konferenz "Culture Crops - Cultural Practices in non-urban Territories" in Konstanz/Kreuzlingen

Logo Culture Crops

Die 2019er Culture Action Europe-Jahreskonferenz Culture Crops: cultural practices in non-urban territories fokussiert auf kulturelle Praxis im nicht-urbanen Raum, in der so genannten Peripherie und an den Übergängen:

  • Dynamik & Organisation: Wie findet Kulturarbeit in so genannten Randgebieten statt und wie ist sie organisiert?
  • Stadt-Land-Diskrepanzen: Was ist der Unterschied zwischen städtischen Visionen des Ländlichen und dem, was das Ländliche heute ist?
  • Verschwommene Grenzen: Wo beginnt und wo endet der ländliche Raum?

Welche Rahmenbedingungen auf nationalen, regionalen und der europäischen Ebene braucht es in der Kulturpolitik um künstlerische Praxis im ländlichen Raum zu ermöglichen?

Culture Crops: cultural practices in non-urban territories ist die Konferenz on-the-road: auf gemeinsamen thematischen Ausflügen vor Ort erleben die 160 Teilnehmer*innen die vielfältige Arbeit von Kulturschaffenden aus der Region. Ziel sind thematische Diskussionen zwischen vergleichbaren regional orientierten Projekten aus anderen Teilen Europas und die Gelegenheit voneinander zu lernen und sich direkt auszutauschen. Die IGBK ist einer der Kooperationspartner für diese Konferenz an der deutsch-schweizerischen Grenze. Mehr Informationen, Konzept, Referent*innen und das Programm auf der "Culture Crops"-Konferenzwebsite.