start

Einreichungsfrist 02-02-2020

Weitere Informationen hier.

Aufruf des Koreanischen Kulturzentrums (Kulturabteilung der Botschaft der Republik Korea) zum Einreichen von Werken zur Ausstellung in seiner gallery damdam.

Das 2017 initiierte "Project ON"ist ein öffentliches Kunstausschreibungsprogramm, das in den vergangen drei Jahren 25 Künstler*innen in sechs Ausstellungen die Gelegenheit zur Präsentation ihrer Werke in Berlin, einem Zentrum der zeitgenössischen Kunst, bot und einen Beitrag zur Föderung des koreanisch-deutschen Kunstaustausches leistet.

1. Thema der öffentlichen Ausschreibung: "Woher weht der Wind und wohin?"

Jahrhunderte lang hing es von den Winden ab, wie sich Gold, Gewürze und Getreide, aber auch das Wissen und die Kultur der verschiedenen Zivillisationen über den Planeten Erde verteilten. Die intime Kenntnis der trade winds, die die Segelschiffe über die Weltmeere trieben, war sowohl für Händler als auch für die Königinnen und Kaiser Voraussetzung für den Aufbau ihrer Flotten und Imperien. Das Wissen, woher und wohin der Wind weht, ist das Erbe des Skalavenhandels, aber auch der Aristokraten unter den Freibeutern, wie Willian Dampier (1651-1715), die mit ihren Piraterien und Entdeckungsfahrten wesentliche Grundlagen des modernen Handels und der modernen Kartographie geschaffen haben.

Die dominante neuzeitliche Philosophie in Europa ist tief geprägt durch territoriales Denken. Demgegenüber steht die gleitende poetische Philosophie eines Edouard Glissant. Seine Idee von einer "Poetik der Relationen" ist ganz vom Ozeanischen wie Pazifischen und deren Bewergungen bestimmt. Was, wenn wir alle auf Inseln leben und künftig alles darauf ankommt, wie zwischen ihnen kommuniziert wird, wie wir uns rasch und sicher zwischen ihnen bewegen? Navigation wird darin zu einer herausragenden und unverzichtbaren Kulturtechnik .

Die Weltanschauungen des alten Europas haben Verganenheit. Sie sind Erinnerung geworden. Das "Project ON" fordert dazu auf, die hohe Kunst des Lebens der Winde wieder zu erlernen. Verstehen zu können, woher und wohin der Wind weht, wird wieder lebenswichtig für eine Zukunft, die erneut und entscheidend aus der Perspektive der Weltmeere bestimmt wird. Korea hat eine starke Verbindung zum Pazifik. Von dort aus lassen sich neue Identitäten, neue Zukünfte als Möglichkeitsräume eintwickeln. Das ist eine Herausforderung für die Künste. (Dr. Prof. Siegfried Zielinski)

2. Art der Ausstellung: Gruppenausstellung

    Die Werke von maximal sechs Personen werden ausgewählt und in Form einer Gruppenausstellung gezeigt.
    Es besteht auch die Möglichkeit der Bewerbung durch Künstlergruppen

3. Ausstellungszeitraum

    Mitte Juli bis Ende August 2020

4. Bewerberkreis

    Einzelpersonen oder Gruppen, die bereits Ausstellungserfahrung im In- oder Ausland (mehr als ein Mal) vorweisen können
    Im Falle der Bewerbung durch einen Kurator/ eine Kuratorin müssen die Namen der ausgewählten Künstler*innen, Informationen zum Ausstellungsaufbau und zum Budget sowie ein fertiger Ausstellungsplan eingereicht werden.