start
Box Ausschreibung

Kostenfreier Produktionsraum, Nutzung von Veranstaltungsflächen und Produktionshonorar für Projekte am ZK/U.

Das ZK/U versteht sich als Labor intermedialer und interdisziplinärer Aktivitäten, die sich künstlerisch und wissenschaftlich mit dem Phänomen Stadt auseinandersetzen. Über temporäre thematische Schwerpunkt-Programme verdichtet sich der kreative Austausch entlang zeitgenössischer Fragestellungen. Im Rahmen dieser aktuellen Diskurse sucht das ZK/U Projekträume, Einzelakteure und Initiativen, die den konstruktiven Austausch zwischen Bürger*innen mit diversen Hintergründen fokussieren; die urbane Infrastruktur und  öffentlichen Raum hinterfragen und zurückerobern; die durch neuartige Formate globale Komplexität lokal greifbar, erfahrbar und anwendbar machen; die mit Projekten die lokale Zugehörigkeit in einer postmigrantischen Gesellschaft erforschen.

In der Kooperation von ConstructLab,  Refunc und StudioC setzt das ZK/U mit der Ständigen Vertretung einen alternativen Baustein zur Berliner Liegenschaftspolitik und ermöglicht einen sicheren und erschwinglichen Produktionsstandort für freie kulturschaffende Berliner*innen in prekären Situationen. Daher werden besonders Akteure in Situationen von akuter Dringlichkeit mit diesem Programm angesprochen.  

Innerhalb des zweimonatigen Aufenthalts in der Ständigen Vertretung wird der offene Austausch von Berliner Kunst-/Kulturschaffenden mit den internationalen Bewohner*innen der Residenz angestrebt. Dieses Programm bietet eine aktiv-kollaborative Atmosphäre in der sich Künstler*innen, Wissenschaftler*innen und Praktiker*innen treffen und an individuellen oder kollaborativen Projekten und Ideen arbeiten. In regelmäßigen Formaten für den gemeinsamen Austausch, wie dem wöchentlichen Thursday Dinner, bieten sich den Resident*innen die Möglichkeit ihre Arbeit vorzustellen und mit einem ausgewählten Publikum zu diskutieren. Neben dem aktiven Engagement innerhalb des ZK/Us werden die Bewohner*innen der Ständigen Vertretung dazu ermutigt die lokale Infrastruktur zu nutzen und die Kulturproduktion mit einem eigenen Format, wie Ausstellung, Symposium, Tagung oder Konferenz (etc.) aktiv zu fördern.

Im Anschluss an die Abfolge der Residenzen soll ab 2019 die Ständige Vertretung mit einem niedrigschwelligen Zugang für Berliner Kulturschaffende und experimentelle Forscher*innen als ein dauerhafter Produktionsstandort etabliert sein.

Rahmenbedingungen für die Ständige Vertretung

  • 2-monatige Residenz im neuen skulpturalen Holzbau in einem der vorgesehenen Zeitfensters (2017: Mai+Juni / Juli+August / September+Oktober / November+Dezember, 2018: Januar+Februar / März+April / Mai+Juni / Juli+August / September+Oktober / November+Dezember)
  • Produktionshonorar von einmalig 1950,- Euro + Materialkostenzuschuss
  • Die Räumlichkeiten des ZK/U (Ausstellungsräume, Kellergewölbe, Terrasse), sowie personelle Unterstützung können in Koordination mit anderen ZK/U Formaten für eine freie Kulturproduktion mitgenutzt werden (max. 3 Tage innerhalb des Residenzzeitraumes)

Erwartungen an die Resident*innen der Ständigen Vertretung

  • Bezüge zu den inhaltlichen Themenschwerpunkten (s.o.)
  • Unterstützung der aktiv-kollaborativen Atmosphäre durch regelmäßige Teilnahme am Thursday Dinner 
  • Umsetzung eines eigenen Formats wie bspw. Ausstellung, Tagung, Symposium oder Konferenz etc., auch im Rahmen von im ZK/U etablierten Formaten, wie OPENHAUS, Speisekino, Gütermarkt, etc. denkbar (Ungefährer Umfang von 3 Tagen)

Bewerbungsformular hier sowie weitere Informationen hier.

Das Projekt wird finanziert von der Senatsverwaltung für Kultur und Europa.

Artikel normal
Schrift normal