start

Panel discussion in June 2018 in Berlin

A cooperation event of the IGBK, Deutscher Künstlerbund and Internationales Theaterinstitut (ITI) Deutschland.

On Friday, 1 June 2018, at the project space of Deutscher Künstlerbund Manaf Halbouni (visual artist, Dresden), Dr. Thomas Irmer (journalist and theater scientist, Theater der Zeit), Prof. Ulrike Rosenbach (visual artist, IGBK, GEDOK) and Prof. Dr. Gabriele Werner (Weißensee Kunsthochschule Berlin) took on the current debate on artistic freedom in potential areas of conflict with for instance 'MeToo', racism and right-wing populism. Already early into the evening, the audience participated to the discussion in a very active and fruitful way. The event was moderated by Anna Steinkamp (project manager and curator for cultural cooperation).

Read annette hollywood's (visual artist and spokeswoman for the board of IGBK) introduction to the evening here (PDF, in German).

From theory to practice

The main focus of the talk moved swiftly towards the critique of power in the arts and to the questions of how and where power is becoming visible in art and on the art market today. The current discourse on the contextualization of works and the positioning of artists was, in this sense, consistently welcomed and, in the opinion of all those involved, could even be extended. By no means should artistic freedom be restricted, said Thomas Irmer. Rather, it is about a differentiated examination of controversial works and about carrying such a debate permanently into the institutions.

Learning democracy

The audience is no longer a reverent viewer and consumer, but a co-creative actor, elaborating on the works in a critical discourse. Today, art is about "learning democracy," said Ulrike Rosenbach. It is a current challenge and  incentive for artists, according to Manaf Halbouni, to counteract the high level of organization that, for example, completely undemocratic groups on the right-wing margins of society are currently successfully implementing.

In a solidarity, artists could be able to confidently confront the (art) market and jointly position themselves against the structural problems that also come along with the decision to work as a free artist. But this solidarity must urgently leave the enclosed scientific context, according to the panelists. It needs associations and joint strategies today, since the mere "courageous attitude of the 70s" (Gabriele Werner) in today's working regime is no longer sufficient for artists.

 

(Text: Isa Ihle, IGBK Geschäftsstelle)

 

Invitiation Text (in German)

"Kunstfreiheit vs. Machtkritik"

Podiumsdiskussion am 01. Juni 2018 im Projektraum des Deutschen Künstlerbundes, Markgrafenstraße 67, 10969 Berlin.

Eine Kooperationsveranstaltung der IGBK, des Deutschen Künstlerbundes und des Internationalen Theaterinstituts (ITI) Deutschland

Im Rahmen einer Podiumsdiskussion wollen wir die derzeit zunehmenden Debatten um Kunstfreiheit im Spannungsfeld von 'MeToo' über Rassismus bis Rechtspopulismus aufgreifen. Ist die Kunstfreiheit tatsächlich bedroht oder wird eine solche Bedrohung nur vorgeschoben, um machtkritische Diskurse zu unterlaufen? Und inwieweit unterscheidet sich die Freiheit und die Verantwortung von Künstler*innen von der Freiheit der Institutionen, die den Kanon der Kunst festschreiben? Diese Fragen möchten wir in der Gesprächsrunde differenziert betrachten.

Wir diskutieren mit Manaf Halbouni (Bildender Künstler, Dresden), Thomas Irmer (Publizist und Theaterwissenschaftler, Theater der Zeit), Prof. Ulrike Rosenbach (Bildende Künstlerin, Internationale Gesellschaft der Bildenden Künste IGBK, GEDOK),  Prof. Dr. Gabriele Werner (Weißensee Kunsthochschule Berlin).

Moderation: Anna Steinkamp, Projektmanagerin und Kuratorin für kulturelle Zusammenarbeit.

Einführung: annette hollywood (Bildende Künstlerin, Internationale Gesellschaft der Bildenden Künste IGBK, Deutscher Künstlerbund)

Die Veranstaltung ist der Auftakt zur jährlichen IGBK-Mitgliederversammlung am selben Wochenende und knüpft inhaltlich an das Symposium „Fragile Affinities-(Re)Strengthening International Artistic Collaboration“ an, eine Veranstaltung der IGBK am 23./24. November 2017 in Berlin in Kooperation mit der Akademie der Künste, Berlin.

Eintritt frei. Die verfügbaren Plätze sind begrenzt. Anmeldung erforderlich bis zum 31. Mai 2018 unter This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it..

Veranstaltungsort:
Deutscher Künstlerbund Projektraum
Markgrafenstraße 67
10969 Berlin

Anfahrt:
Bus: 248 Lindenstraße / Oranienstraße | M29 Charlottenstraße
U-Bahn: U6 Kochstraße
> Karte

Wir weisen darauf hin, dass bei dieser Veranstaltung fotografiert wird und die Bilder im Nachgang zu Dokumentations- und Berichterstattungszwecken in der Presse, auf unserer Website, unseren Drucksachen und in den Sozialen Medien veröffentlicht werden könnten. Hierauf wird zu Beginn der Veranstaltung noch einmal ausdrücklich hingewiesen.

Eine Kooperationsveranstaltung von:

Kooperationspartner2

          

Gefördert von:

Frderer         

Kunstfreiheit vs. Machtkritik / Photos: © Geschäftsstelle Deutscher Künstlerbund, 2018

  • dkb_2018_kunstfreiheit_01_600_UR.jpg
  • dkb_2018_kunstfreiheit_02_600.jpg
  • dkb_2018_kunstfreiheit_03_600_UR.jpg
  • dkb_2018_kunstfreiheit_04_600.jpg
  • dkb_2018_kunstfreiheit_05_600_UR.jpg
  • dkb_2018_kunstfreiheit_07_600_UR.jpg
  • dkb_2018_kunstfreiheit_08_600.jpg
  • dkb_2018_kunstfreiheit_09_600.jpg
  • dkb_2018_kunstfreiheit_11_600.jpg