start

via Zoom - Anmeldung bis 03. Juli 2020

 art space connect logo orange

Mit „Art Space Connect“ stärkt die IGBK in 2020 den internationalen Austausch mit unabhängigen Kunstinitiativen und künstlerischen Projekträumen in Mittel- und Osteuropa und im Kaukasus.

"Art Space Connect" ist eine Kooperation der IGBK mit GeoAIR (Tbilisi) und Centrala Berlin.


Eröffnungsgespräch am 04. Juli 2020 um 11.30h CET per Zoom, im Rahmen der digitalen IGBK-Delegiertenversammlung 2020.

In einem von Sophia Tabatadze (GeoAIR) moderierten Gespräch berichten Tinatin Gurgenidze (Tbilisi Architecture Biennal) und Dr. Marika Kuźmicz (Arton Foundation/ Warschau) über ihre aktuellen Kooperationsstrategien und Antworten auf die COVID19-Krise. Am Beispiel von Georgien und Polen wird auch diskutiert, wie sich Mobilität und digitale Publikumsstrategien für unabhängige Kunstinitiativen zukünftig entwickeln könnten. Diesem schließt sich eine kurze Fragerunde mit den Teilnehmer*innen an.

Einführung: Marcel Noack (IGBK-Vorstand)

Sie sind herzlich eingeladen, an dem Gespräch teilzunehmen! Bitte melden Sie sich zur Teilnahme bis zum 03. Juli 2020 an, wir schicken Ihnen dann am Samstagmorgen die weiteren Informationen zur Teilnahme zu.


Als Kooperationspartner diskutieren wir 2020:

  • Was ist das spezifische Profil von unabhängigen Kunstinitiativen und Projekträumen, wie entwickeln sie dieses und wie erreichen sie ihr Publikum?
  • Wie ist der aktuelle Stand des internationalen Austauschs zwischen diesen Initiativen? Welche Strukturen existieren und welche Vorteile resultieren aus der internationalen Zusammenarbeit?
  • Welche regionalen Perspektiven und politischen Rahmenbedingungen sind zu berücksichtigen?
  • Wie wird sich die Mobilität nach der COVID19-Krise entwickeln, welche neuen Formen der digitalen und regionalen Kommunikation mit dem Publikum werden derzeit erschlossen?
  • Welche kreativen Wege gibt es, um unabhängige Kunstinitiativen und von Künstler*innen betriebene Ausstellungsorte in diesen Ländern zu fördern, sowie den internationalen Austausch zwischen diesen Einrichtungen zu unterstützen? Welche neuen Finanzierungsinstrumente stehen zur Verfügung?

Im Herbst 2020 folgt ein weiteres digitales Gespräch im Rahmen des Projekts. Tragen Sie sich hier für den IGBK-Newsletter ein, um über Neuigkeiten informiert zu sein.


Die IGBK wurde 1957 als Deutsches Nationalkomitee der International Association of Art (IAA) gegründet. Die IGBK vereinigt die drei wichtigsten deutschen Künstlerverbände (BBK, Deutscher Künstlerbund und GEDOK) und vertritt damit mehr als 14.000 bildende Künstler*innen in Deutschland. Sie engagiert sich in europäischen Netzwerken wie Culture Action Europe und On The Move und berät Künstler*innen zu Fragen der internationalen Mobilität. Darüber hinaus veranstaltet die IGBK Symposien zu den internationalen Herausforderungen und Perspektiven der zeitgenössischen Kunst. Marcel Noack und Moira Zoitl vom IGBK-Vorstand sind die Projektleiter von "Art Space Connect".

GeoAIR wurde 2003 in Tbilisi/Georgien von Sophia Tabatadze gegründet. GeoAIR organisiert und unterstützt internationale Austauschprojekte, indem es Künstler*innen/Kurator*innen mit unterschiedlichem kulturellen Hintergrund zusammenbringt und relevante Kontexte für ihre Arbeit findet. GeoAIR hat drei miteinander verbundene Richtungen: kollaborative Kulturprojekte, ein selbstgesteuertes Residenzprogramm und sowie "Archidrome - Archiv für zeitgenössische Kunst". GeoAIR entwickelt seine Aktivitäten ständig weiter, um forschungsbasierter und integrativer zu sein und sich stärker für die Besonderheit des jeweiligen Umfelds zu engagieren. In seinen interdisziplinären Projekten wird sozial engagierten Projekten Vorrang eingeräumt, in denen durch enge Zusammenarbeit von lokalen Künstler*innen, Publikum und Gemeinschaften Erfahrungen und Ideen ausgetauscht werden.

Centrala Berlin ist ein neu gegründeter Verein für mittel- und osteuropäische Kunst mit Sitz in Berlin, angegliedert an Centrala Space in Birmingham (Großbritannien). Centrala Birmingham wurde 2014 gegründet und hat sich zu einem international anerkannten Zentrum für mittel- und osteuropäische Kunst entwickelt. Centrala ist ein starker Fürsprecher für soziale Integration, der ein vielfältiges Publikum zusammenbringt, um hochwertige Kunst und Veranstaltungen zu teilen, zu erforschen, zu debattieren und mit ihnen in Verbindung zu treten. Berenika Partum, Alicja Kaczmarek und Agata Lisiak sind Mitbegründerinnen und Leiterinnen von Centrala Berlin.