start

Veranstaltung von 10-17 Uhr in Berlin und Stockholm | via Zoom | Kooperation mit der Artists' Association of Sweden


Melden Sie sich bis zum 23. Mai 2024 zur Teilnahme via Zoom an.



Am 24. Mai 2024 von 10-17 Uhr lädt die IGBK gemeinsam mit der Artists' Association of Sweden, sowie in Partnerschaft mit der IAA Europe und On The Move, zur Projektkonferenz visual artists | diverse conditions ein.

In Berlin und in Stockholm findet zur selben Zeit ein miteinander verbundenes Round-Table-Gespräch statt. Ca. 30 Expert*innen aus der Bildenden Kunst (Künstler*innen/ ehrenamtliche Verbandsvertreter*innen), aus Kulturinstitutionen und aus den Wissenschaften diskutieren die Rahmenbedingungen künstlerischer Arbeit im europäischen Raum unter dem Gesichtspunkt der Diversität. Auch eine Beteiligung per Zoom ist möglich. Die Veranstaltung findet auf Englisch statt.


Hier ist das Programm veröffentlicht (auf English).

Moderation: Sara Edström (Artists' Association of Sweden) und Yohann Floch (Director of Operations/ On The Move)

Liste der Teilnehmer*innen am Runden Tisch (auf Englisch), mit kurzen Informationen zu den Personen hier.


Wir freuen uns sehr, dass der Künstler Pham, Minh Duc am Nachmittag zwischen 15.15-16.15 Uhr eine künstlerische Performance im Rahmen der Konferenz geben wird.


Mit dem Projekt visual artists | diverse conditions diskutiert die IGBK 2023 und 2024 mit Veranstaltungen und Arbeitsgruppen die Rahmenbedingungen künstlerischer Arbeit im europäischen Raum unter dem Gesichtspunkt der Diversität.

Welche Auswirkungen haben neben länderspezifischen kultur-, kunst- und sozialpolitischen Rahmenbedingungen Merkmale wie u.a. Alter, Geschlecht, Herkunft/Sprache und die geografische Verortung (bzw. der Wohnort) für die Arbeit von bildenden Künstler*innen? Inwieweit ist die Existenz oder Abwesenheit von Diversitätsstrukturen in bspw. Institutionen für das Arbeiten von Künstler*innen spürbar? Sind Künstler*innenverbände ausreichend divers ausgerichtet hinsichtlich der sich wandelnden Bevölkerungsstruktur?

Das Projekt erörtert diese Fragen im Rahmen von drei Themen, die jeweils vor dem Hintergrund von Diversity-Aspekten betrachtet werden:

  • Förderungen und Arbeitsräume,
  • Sozialversicherung und Rentensysteme und
  • Künstler*innenverbände und -strukturen.

Im Jahr 2023 organisierte die IGBK Arbeitsgruppen, Podiumsdiskussionen und Workshops zum Thema mit Experten aus Kunst und Wissenschaft. In den Workshops lag der Fokus auf Praxisbeispielen aus Finnland, Spanien, Österreich, Großbritannien und Schweden.


Im Rahmen der Konferenz 2024 wollen wir weitere Erfahrungen dazu austauschen, wie man Diversitätsaspekten im Zusammenhang mit den Arbeitsbedingungen Bildender Künstler*innen in Europa mehr Aufmerksamkeit verleihen kann. Wir leben in vielerlei Hinsicht in ähnlichen Kontexten, aber es gibt auch viele Unterschiede. Als Künstler*innenorganisationen, die täglich daran arbeiten, die Bedingungen für professionelle Künstler*innen zu verbessern, sind wir der Überzeugung, dass es immer wichtiger wird, die Meinungsfreiheit zu sichern und Möglichkeiten zu schaffen, so vielen unterschiedlichen Stimmen wie möglich Gehör zu verschaffen.

Der Begriff der Diversität gewinnt in demokratischen und pluralistischen Gesellschaften immer größere Relevanz. Die Vielfalt an Lebensweisen, Identitäten und Kulturen spiegelt sich bisher nicht in allen Bereichen einer Gesellschaft und institutionellen Strukturen wider.


Projektpartner (auf Englisch):

IGBK (Internationale Gesellschaft der Bildenden Künste) unites Germany's three most important federal artist associations under one umbrella: the Bundesverband Bildender Künstlerinnen und Künstler (BBK - Federal Association of Artists), Deutscher Künstlerbund (German Artists' Association) and Verband der Gemeinschaften der Künstlerinnen und Kunstfördernden (GEDOK - Federation of Women Artists and Patrons of the Arts). IGBK represents more than 14,000 visual artists in Germany. The association was founded in 1957 as the German National Committee of the International Association of Art (IAA).

The Artists’ Association of Sweden (Konstnärernas Riksorganisation) has 3,500 members who are artists, designers, and craftspeople. The association represents Swedish visual artists in political issues concerning art and artists' financial and social situation.

The International Association of Art (IAA) Europe is a network of about 40 national member organizations within Europe, representing professional visual artists. Founded in 2022, it is one of the five cultural regions of the International Association of Art (IAA), the largest international non-governmental association of visual artists, with more than 100 member organizations worldwide.

On the Move is an international information network dedicated to artistic and cultural mobility, with 66 members from 24 countries. Since 2002, it has provided regular, up-to-date, and free information on mobility opportunities, conditions, and funding and advocated for the value of cross-border cultural mobility. 

Conference project leads: Sara Edström (artist and president of the Swedish Artists Association), Marcel Noack, Christine Düwel, and María Linares (all three artists and chairpersons of the board of IGBK).